Medizin und Gesundheitspflege: insbesondere Naturheilkunde

Projekte: Medizin und Gesundheitspflege: insbesondere Naturheilkunde

Rut und Klaus Bahlsen wollten in der Medizin neue Wege gehen. „Schubladendenken“ war ihnen fremd. Es ging ihnen um den Menschen in all seinen Bezügen, in seiner wohlverstandenen Ganzheit – und damit um die Fortentwicklung der Naturheilkunde, die wesentlicher Teil der Förderung ist.

Ausgewählte Projekte:

  • Pilotphase zur Etablierung der Integrativen Onkologie (ab 2018)
  • Symposium zu Integrativer Medizin in der Klinik (2017)
  • Naturheilkundliche und komplementärmedizinische Leitlinien, Kliniken Essen-Mitte (ab 2011)
  • Manuelle Therapie bei Rückenschmerzen, Medizinische Hochschule Hannover (2011-2014)
  • Bewegungsgeräte für GiB gemeinnützige Gesellschaft für integrative Behindertenarbeit mbH (2010)
  • Lehre von Naturheilverfahren, Medizinische Hochschule Hannover (2010-2018)
  • Studie zu gesundheitswissenschaftlichem Paradigmenwechsel und globalisierter Medizin, Europa Universität Viadrina Frankfurt/Oder (2009)
  • Studie zur Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur, Charité Berlin (2009)
  • Integration der biologischen Krebstherapie in die Abteilung für Naturheilkunde und TCM, Krankenhaus Charlottenstift, Stadtoldendorf (2008)
  • Entwicklung einer autologen vaskularisierten Matrix zur kardialen Muskelrekonstruktion (Tissue Engineering) am LEBAO, Medizinische Hochschule Hannover (2002-2006)
  • Integration der Naturheilkunde und Traditionellen Chinesischen Medizin in ein Akut-Krankenhaus, Modellprojekt im Krankenhaus Charlottenstift, Stadtoldendorf (2000-2009)
  • Studienambulanz für Naturheilverfahren, Medizinische Hochschule Hannover (1997-1999)
  • Intravenöse Sauerstofftherapie, Universität Göttingen/Medizinische Hochschule Hannover (1995-1998)
  • Naturheilkundliche Behandlungsverfahren in der Poliklinischen Sprechstunde und im Konsiliardienst, Modellprojekt in der Medizinischen Klinik I der Universität Erlangen-Nürnberg (1993-2004)
  • Akupunktur bei depressiven Erkrankungen, Universität Mainz (1993-1995)
  • Osteoporose-Forschung, Der Fürstenhof/Institut für klinische Osteologie Gustav Pommer e.V., Bad Pyrmont (1992-1998)
  • Studien zu Schadstoffbelastungen bei Osteoporose, Universität Heidelberg (1992-1993)
  • Therapieverfahren bei chronisch degenerativen Erkrankungen, Universität Erlangen-Nürnberg (1991-1994)
  • Studien zum Einfluss von Schadstoffbelastungen auf das weibliche Immunsystem, Universität Heidelberg (1991-1993)
  • Plasma-Print-Studie, Universität Heidelberg (1991-1992)
  • Krebs-Mehrschritt-Therapie, von Ardenne Institut für angewandte medizinische Forschung GmbH, Dresden (1991)
  • Homöopathische Therapeutika im HNO-Bereich, Medizinische Hochschule Hannover (1991)
  • Untersuchung der Herzfrequenz, Universitätsklinikum Steglitz, Berlin (1990-1991)
  • Heilkunde versus Medizin?, Symposium der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung, Celle (1990)
  • Biologische Zeitstrukturforschung (Chronobiologie), Universität Marburg (1989-1990)
  • Tumor- und Akupunkturforschung, Universität Witten/Herdecke (1989-1990)
  • Therapie bei Mukoviszidose-Patienten, Medizinische Hochschule Hannover (1988-1993)
  • Biophotonen- und DNA-Analysen, Institut für biophysikalische Forschung, Kaiserslautern (1988-1992)
  • Modellversuch „Lehre und Forschung von Erfahrungsmedizin“, Ludwig-Maximilians-Universität München (1986-1990)
  • Dokumentation von homöopatischen Behandlungsmaßnahmen, Niedersächsisches Institut für homöopatische Medizin e.V., Celle (1986)
  • Dokumentation von Naturheilverfahren, Zentrum zur Dokumentation für Naturheilverfahren e.V., Essen (1985-1991)
  • Klinisch-morphologische Forschung, Universität Witten/Herdecke (1983-1984)
  • Selbsthilfe und Diagnostik phosphatempfindlicher Menschen (besonders Kinder), Wetzlar (1980-1981)
  • Prüfung biologischer Heilmittel im Interesse der Humanmedizin, Tierärztliche Hochschule Hannover (1974-1976)